Mittwoch, 18. Februar 2015

Schleichendes Ende.


































Noch ist fast alles so wie immer. Zumindest so, wie seit 1999. Die Tore sind mit der Zeit mächtig brüchig geworden, das Spielfeld gleicht mittlerweile einem besseren Acker und im letzten Herbst fielen einige Bäume den Motorsägen zum Opfer. Es ist ein spürbarer Abschied geworden. Ein Abschied auf Raten. Einerseits genießen wir jeden Spieltag den wir hier noch erleben dürfen - anderseits wäre ein schnelles Ende manchmal angebrachter und realer. Es ist letztlich ein Jammer ... machen wir uns nichts vor! Die alte Galopprennbahn "Scheibenholz", der vernarbte Bolzplatz, die treuen Torgehäuse, das Rauschen der Bäume, die kreisenden Wildvögel - bald Geschichte. Die neue Heimat wird es schwer haben, so geliebt zu werden!

Der Lange

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen