Sonntag, 8. April 2018

1999-2018. DAS ENDE.


Wenn Anfang November der letzte Spieltag 2018 vollzogen ist, dann hab die BASTARDS seit 1999 exakt 20 Spieljahre hinter sich. Das ist ein Fakt.

Fakt ist auch, dass sich nach der aktuell laufenden Saison der Gründer für immer verabschieden wird und das kleine Gesamtkunstwerk gelebter Fußballkultur, nämlich BASTARDS UNITED INTERNATIONAL FOOTBALL CLUB, zur Geschichte wird. Während sich also auf der einen Seite ein Buch schließen wird, kann mit dem Protagonisten Martin, Pseudonym „Bulgare“, ein völlig neues aufgeschlagen werden. Spieler, Freunde und Begeisterte sind dafür genug vorhanden ... dazu ein schöner Fußballplatz und zwei mobile Tore. Neben einem neuen Club-Namen braucht es wohl auch nicht mehr um weiter Freude am Spiel zu haben. Dafür wünsche ich Euch allen alles erdenklich Gute und entsprechende Geduld im Miteinander!

In eigener Sache: Mit meinem Abschied wird es auch nach 20 Jahren und 20 Ausgaben keine Jahres-Statistik mehr geben. Zum großen Saisonfinale 2018 wird es also beim Festakt im Hopfenspeicher die aller letzte Version geben! Dabei werde ich versuchen, dieses Heft ganz besonders zu gestalten und damit etwas Einmaliges zu schaffen. Schließlich sind 20 Jahre für ein Bolzplatz-Team durchaus von sensationeller Bedeutung. Der gemeinsame Abend am aller letzten Freitag im November sowie der Spieltag am Tag danach sollen zu einer Mischung aus Klassentreffen und Abschiedsspiel werden. Die Organisation für ein unvergessliches Beisammensein laufen bereits jetzt im Hintergrund. Jedes BUFC-Mitglied, egal aus welcher Epoche, ist herzlich eingeladen!

Wenngleich Name und Logo nicht mehr verwendet werden sollen, so wird doch der Blog und die Bilddatenbank auf FLICKR immer online bleiben ... zum Kramen und Erinnern. Auch die Jahresstatistiken werden dann im Nachgang eingepflegt und können eines Tages selbst Enkeln und Urenkeln gezeigt werden.

Mancher wird sich fragen, warum nicht einfach unter altem Logo und Namen weitergespielt werden kann ... Für eine Antwort bedarf es viel Wissen um den Ursprung der BASTARDS. Zusammengefasst ließe sich jedoch folgendes dazu erklären: Mit einer gewissen Dominanz und Omnipräsenz verkörperte ich über 20 Jahre die Ideale dieses Teams ... oft auch gegen Mehrheiten ... vor allem bei der Frage nach den fußballerischen Vorlieben. Die Wurzeln der BASTARDS liegen tief im englischen Fußball und kokettierten auch immer mit schottischen, irischen oder walisischen Tugenden. Die wehenden Fahnen, die Farben ... alles deutete darauf hin. Das Herz hinter all dem wird aufhören zu schlagen, die Basis für all das Denken und Handeln bricht weg. Es bliebe also nur ein Schein, ein Trug, eine Hülle. Als aktiver, absoluter Gegner von bedenklichen Tendenzen um RB Leipzig, Wolfsburg, Hoffenheim ... ja, der Verwesung dessen, was mir einst am Fußball lieb und teuer war, möchte nun mein kleines, kreiertes „Baby“ altherkömmlicher Fußballkultur mit mir gemeinsam des Weges gehen.

Damit wir uns recht verstehen: Die vergangenen 20 Jahre meistert man nicht einfach so und schon gar nicht allein! Menschen wie Olaf, Rainer, Imanuel, Max, Kobra und der Bulgare haben dafür immer mehr investiert als einfach nur mitgespielt. Dafür bin ich dankbar. Der Humor, der Biss, die völlige Hingabe - all das war einmalig bei den BASTARDS! Aber alles geht einmal zu Ende ... und beginnt auf völlig neue Weise wieder neu - Martin, der Bulgare, steht für diesen Neuanfang und eine beständige Heimat für so viele Bolplatz-Jünger.

Nun gibt es aber noch diese eine Saison ... sie wird gespielt werden müssen und ich werde noch einige Male auf dem Platz stehen. Die letzte Saison, die letzten Male „Hier geht noch was Männer“ und die Knochen nehmen mir das wirklich übel.
Es würde mich freuen, wenn alle von damals und heute den Jahresabschluss im November fett im Kalender vermerken! Eine Wiederholung dessen wird es nicht mehr geben.

In diesem Sinne, dankbar und mit großer Wehmut:

Der Lange
(Gründer BASTARDS UNITED IFC)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen